Predigten

2. Sonntag nach Trinitatis 2016 (Lukas 16:19–31)

Pfarrer Jonas SchröterPfar­rer Jonas Schrö­ter, 5. Juni 2016

Wir sind mit unse­ren täg­li­chen Auf­ga­ben und Sor­gen genü­gend beschäf­tigt. Da bleibt kaum Zeit, etwas Abstand zu fin­den und den Gang unse­res Lebens in Ruhe zu betrach­ten und in die Zukunft zu pla­nen. Wir wis­sen ohne­hin nicht, was noch auf uns zukommt. Jesus nimmt uns mit und holt uns her­aus aus dem All­tags­trott mit der bekann­ten Geschich­te von dem rei­chen Mann und dem armen Laza­rus. Er erin­nert uns, wie unser Leben aus­sieht, wenn wir ganz weit weg­ge­hen und von dort beob­ach­ten, was wir vor­an­trei­ben. Er nimmt uns so weit weg, dass wir das Leben vom Ende her sehen kön­nen. Die­se Ein­sicht ver­än­dert alles. Der alle Tage herr­lich und in Freu­den leb­te, hat ver­sagt. Das wur­de klar als es von ihm gesagt wer­den muss: Er starb und fand sich wie­der in den Qua­len der Höl­le. Laza­rus, der Ver­lie­rer in der Jagd des Lebens, fin­det sich in Abra­hams Schoss wie­der. In wel­che Rich­tung steu­ert dein Leben?

Tags:

Down­load


Ueber Pfar­rer Jonas Schrö­ter: Jonas Schrö­ter stammt aus Grim­ma in Sach­sen und aus der Leip­zi­ger Gemein­de der ELFK. Er stu­dierte Theo­lo­gie am Semi­nar unse­rer Kir­che und am WLS in Mequon, Wis­con­sin in den USA. Sein Vika­riat leis­tete er in der Pla­nit­zer Gemein­de unse­rer Kir­che und in der Mis­sion der WELS in Sofia/Bulgarien.Von 1996 bis 2005 dien­te er als Pas­tor der Alt­luth. Drei­ei­nig­keits­ge­meinde in Chem­nitz. Seit 2005 ist er Pas­tor der Dia­spora­ar­beit der ELFK in Süd­deutsch­land. Pas­tor Schrö­ter ist ver­hei­ra­tet und hat zwei Kin­der.