Sommerpastoralkonferenz in Wangen (Allgäu)

Posted On Kommentar hinzufügen

Vom 4. bis zum 6. Juni 2019 tra­fen sich 19 Pfar­rer (3 im Ruhe­stand, 1 Pfarr­vi­kar) der Evan­ge­lisch-Luthe­ri­schen Frei­kir­che (ELFK) in den Räu­men der süd­deut­schen Pau­lus­ge­mein­de in Wan­gen im All­gäu zur Som­mer-Pas­to­ral­kon­fe­renz. Da die Pau­lus­ge­mein­de recht klein ist und die Glie­der weit ver­streut in Süd­deutsch­land und Öster­reich leben, war es einer­seits eine gro­ße Her­aus­for­de­rung, so vie­le Gäs­te auf ein­mal zu beher­ber­gen. Dies wur­de jedoch mit gro­ßer Gast­freund­lich­keit und Lie­be her­vor­ra­gend gemeis­tert. Ande­rer­seits freu­ten sich die Glie­der der Pau­lus­ge­mein­de dar­über, dass sich die Pfar­rer auf den (für die meis­ten) lan­gen Weg ins All­gäu gemacht hat­ten, um die Glau­bens­ge­schwis­ter zu besu­chen und die Gemein­schaft unter­ein­an­der zu pfle­gen

Neben bibli­schen Arbei­ten zu Eph 1,3–14 und Jes 1,21–31 kamen bei den Sit­zun­gen der Kon­fe­renz u.a. fol­gen­de The­men zur Spra­che:

  • Viel Zeit wur­de für eine schon län­ger geplan­te offe­ne und brü­der­li­che Benen­nung und Aus­spra­che über The­men genutzt, die das Mit­ein­an­der in der Kon­fe­renz und als Amts­brü­der belas­ten oder belas­ten kön­nen — und wie in segens­rei­cher Wei­se damit umge­gan­gen wer­den kann. Dabei ging es u.a. um Fra­gen wie:
  • Wie kön­nen wir Miss­ver­ständ­nis­se unter­ein­an­der und in der Gesamt­kir­che ver­mei­den, wenn in ver­schie­de­nen Gemein­den aus seel­sor­ger­li­chen Grün­den Ein­zel­fäl­le unter­schied­lich gehand­habt wer­den?
  • Ist es immer not­wen­dig, in Mit­tel­din­gen (d. h. Din­ge, die in der Bibel weder ge- noch ver­bo­ten sind) ein­heit­li­ches Vor­ge­hen in unse­rer Kir­che anzu­stre­ben?
  • Wie kön­nen wir als Pfar­rer in guter Wei­se seel­sor­ger­lich anein­an­der han­deln, wenn es nötig ist?
  • Wie kön­nen wir die bibli­schen Bot­schaf­ten von Gesetz und Evan­ge­li­um sowohl in der Kon­fe­renz, als auch in der Gemein­de­ar­beit bes­ser anwen­den?
  • Wel­che Ent­schei­dungs­kom­pe­ten­zen hat die Pas­to­ral­kon­fe­renz mit Blick auf die Gesamt­kir­che und ein­zel­ne Gemein­den?
  • Auf Anre­gung von ver­schie­de­nen Gemein­de­glie­dern hin wird zur­zeit ver­stärkt am The­ma „Rol­le von Mann und Frau in Gemein­de und Gesell­schaft“ gear­bei­tet. Dazu wer­den zuerst bibli­sche Tex­te zum The­ma ana­ly­siert und aus­ge­legt, bevor dann in deren Licht die prak­ti­sche Anwen­dung in Gemein­den und Kir­che geprüft wer­den soll.
  • Der fünf­te Arti­kel des Augs­bur­gi­schen Bekennt­nis­ses (CA 5) wur­de anhand eines Refe­rats von Pf. Micha­el Herbst (Zwi­ckau-Pla­nitz) gele­sen und bespro­chen.
  • Pf. Ben­ja­min Stöhr (Leip­zig) infor­mier­te über Neu­ig­kei­ten aus dem Aus­schuss für Evan­ge­li­sa­ti­on und Öffent­lich­keits­ar­beit (AEÖ). Seit Kur­zem gibt es die Mög­lich­keit für Gemein­den unse­rer Kir­che, bei Ver­an­stal­tun­gen einen extra gestal­te­ten Tisch und Kar­ten­stän­der beim AEÖ aus­zu­lei­hen, auf dem kos­ten­los christ­li­che Schrif­ten und Ver­teil­ma­te­ri­al ange­bo­ten wer­den. Das mis­sio­na­ri­sche Pro­jekt trägt den Namen „Für Hirn und Herz“. Außer­dem wird an ver­bes­ser­ter Außen­wir­kung unse­rer Kir­che und Gemein­den gear­bei­tet, u.a. durch mehr Bei­trä­ge in den sozia­len Medi­en wie Face­book oder Insta­gram.
  • Auch die Ver­tre­ter der ande­ren ver­schie­de­nen kirch­li­chen Ämter und Ein­rich­tun­gen (Jugend­amt, Medi­en­be­auf­trag­ter, Amt für Kir­chen­mu­sik usw.) berich­te­ten über Neu­ig­kei­ten, Sor­gen und Vor­ha­ben aus ihren Berei­chen und ant­wor­te­ten auf Nach­fra­gen.
  • Die kom­men­de KELK-Voll­ver­samm­lung in Süd­ko­rea ist für 29.05.–05.06.2020 ange­setzt. Auf­grund die­ses Ter­mins müs­sen im Jahr 2020 Pas­to­ral­kon­fe­renz und Syn­ode unse­rer Kir­che vom ange­stamm­ten Ter­min (Tri­ni­ta­tis­sonn­tags­wo­chen­en­de) ver­scho­ben wer­den. Ein genau­er Ter­min steht noch nicht fest.

Am Mitt­woch besuch­ten die Teil­neh­mer im Rah­men eines Bil­dungs­aus­flugs ein Zis­ter­zi­en­ser­klos­ter in Bre­genz (Öster­reich). Außer­dem war außer­halb der Sit­zungs­zei­ten aus­rei­chend Gele­gen­heit für per­sön­li­che Gesprä­che, Aus­tausch über Freud und Leid in Gemein­den, Fami­li­en usw.

Am Mitt­woch­abend fei­er­ten die Pfar­rer mit Glie­dern der Pau­lus­ge­mein­de einen Sakra­ments­got­tes­dienst, der auch live über Inter­net­stream ver­folgt wer­den konn­te.

Prä­ses Herbst been­de­te die Kon­fe­renz am Don­ners­tag­mit­tag mit Gebet und Segen.

i.A. der Pas­to­ral­kon­fe­renz: A. Hoff­mann