Winter- Pastoralkonferenz in Zwickau

Posted On Kommentar hinzufügen

Vom 15. bis zum 17. Februar trafen sich 15 Pfarrer, 4 Pfarrer im Ruhestand und 2 Vikare der Evangelisch-Lutherischen Freikirche (ELFK) in den Räumen der Zwickauer St. Petrigemeinde zur Winter-Pastoralkonferenz.

Neben biblischen Arbeiten zu 2Mose 20, 7-21 und Lk 13,31-35 kamen u.a. folgende Themen zur Sprache:

  • Nachdem zur letzten Konferenz (Herbst 2016, Chemnitz) eine ausführliche Beschäftigung mit dem Thema „Mischehen“ (Ehe zwischen einem christlichen und nichtchristlichen Partner) begonnen worden war, regte Pf. Reimund Hübener (Kleinmachnow) durch ein weiterführendes Referat den weiteren Austausch dazu an. Das Thema soll nach Abschluss der Beratungen bei einer Vorstehertagung besprochen werden. Ziel ist eine schriftliche Zusammenfassung für interessierte Gemeindeglieder.
  • Andreas Drechsler (Dresden) leitete die Lektüre des KELK-Bekenntnisses Teil VII („Gottes Volk“) an, dessen Annahme zur anstehenden KELK-Vollversammlung 2017 (28.6.-2.7.) in Grimma geplant ist. KELK steht für „Konfessionelle Evangelisch-Lutherische Konferenz“, dem lutherischen Kirchenbund, in dem die ELFK Mitglied ist.
  • Jonas Schröter (Wangen/Allg.) leitete eine Gesprächsrunde zum Thema Bibelstunden. In der Aussprache ging es um Erfahrungen bei deren Erarbeitung und Durchführung.
  • Jörg Kubitschek (Saalfeld) leitete eine Einführung zu einer Lektüre zum Augsburgischen Bekenntnis unter dem besonderen Blickpunkt einer Bibelstunde zu diesem Thema.
  • Wie in vergangenen Konferenzen tauschten sich die Pfarrer und Vikare in der Aussprache über eine Beispielpredigt aus – zu Themen wie Predigtweise, -methodik und häufige Fehler beim Predigen.
  • i.R. G. Herrmann leitete die Lektüre eines Artikels aus einer Veröffentlichung einer Schwesterkirche zum Thema „Das Gesetz predigen, ohne gesetzlich zu sein“. In der Aussprache ging es darum, wie einer neuen Generation von Hörern Gottes heiliges Wort in Gesetz und Evangelium verkündet werden kann.
  • i.R. Gerhard Wilde (Wilkau-Haßlau) erinnerte in einem Vortrag daran, wie wichtig es ist, im Blick auf die Lehre von der Jungfrauengeburt und andere biblische Wahrheiten in Predigten, Andachten und anderen Veröffentlichungen unserer Kirche nicht missverständlich oder verkürzt zu reden.
  • J. Schröter richtete im Auftrag der süddeutschen Paulusgemeinde ein herzliches Dankeschön an alle Glaubensgeschwister in unseren Gemeinden aus, die bisher das gesamtkirchliche Spendenprojekt 2017/18 für die Gemeinde durch Fürbitte und Spenden unterstützt haben. Sie hat durch den Kauf einer ehemaligen Pizzeria in Wangen/Allg. eigene Räume für Gottesdienste und Gemeindearbeit erwerben können. Diese werden nach und nach um- und ausgebaut. Finanziell ist ca. die Hälfte des erhofften Gesamtbetrages (60.000,- €) erreicht. Um weitere Hilfe und Fürbitte für die Missionsarbeit in Süddeutschland wird gebeten.
  • Holger Weiß (Schönfeld) berichtete von der laufenden Arbeit des Lutherischen Theologischen Seminars (LTS) in Leipzig. Der erste Durchlauf des Gemeindehelferseminars konnte beendet und ein neuer begonnen werden. In regelmäßigen Abständen finden Blockvorlesungen mit Gliedern unserer Schwestergemeinde FELS (Würzburg) und skandinavischen Schwesterkirchen statt. Die Weiterbildung der Vikare geschieht durch regelmäßig stattfindende Vikarskollegs. Vikar Benjamin Stöhr beginnt in Kürze sein Examenssemester, das betreut und durch Prüfungen abzuschließen sein wird. Vikar Tobias Hübener wird zurzeit unter Anleitung von Pf. Michael Müller (Hartenstein) vor allem in der Erzgebirgsparochie (Hartenstein, Oelsnitz, Sosa) eingesetzt. Nach wie vor gibt es leider keinen neuen deutschen Studienanwärter. Diese Not gilt es in Gedanken und Fürbitte der Gemeinden zu bewegen.
  • Über die aktuelle Statistik der ELFK wurde informiert. Ende 2016 hatte unsere Kirche 1.241 Glieder und ist somit im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben.
  • Gottfried Herrmann (Zwickau) gab eine kurze Erklärung zur von der letzten Synodalversammlung angeregten Neufassung der ELFK-Kirchenverfassung und deren Ausführungsbestimmungen.
  • Am Reformationsfesttag (31.10.2017) soll um 15:00 Uhr in der Kirche der Zwickau-Planitzer St. Johannesgemeinde ein Festgottesdienst mit Chor und Bläsern stattfinden. In den meisten ELFK-Gemeinden wird am Morgen dieses Festtags trotzdem ein Gottesdienst stattfinden.
  • Michael Soucek (Zwickau) informierte darüber, dass der Ausschuss für Evangelisation und Öffentlichkeitsarbeit (AEÖ) neues Informationsmaterial erstellt, das die einzelnen Gemeinden unserer Kirche in ansprechender Form vorstellen soll.

Wie bei jeder Konferenz informierten die Vertreter der verschiedenen kirchlichen Ämter und Einrichtungen (Jugendamt, Seniorenarbeit, Medienbeauftragter usw.) über Neuigkeiten, Sorgen und Vorhaben aus ihren Bereichen und antworteten auf Nachfragen aus der Konferenz.

Am Donnerstag nutzen die Konferenzteilnehmer bei einem Ausflug die Möglichkeit, geführt von Pf. i.R. G. Herrmann die Zwickauer St. Marienkirche („Zwickauer Dom“) zu besichtigen.

Am Donnerstagabend feierte die Konferenz mit Gliedern der St. Petrigemeinde einen Sakramentsgottesdienst.

Präses Martin Wilde (Weitenhagen) beendete die Konferenz am Freitagnachmittag mit Gebet und Segen.

i.A. der Pastoralkonferenz: A. Hoffmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.